Google Statistiken für ihren Vorteil verwenden

December 16th, 2013

Sollten Sie in Ihrem Unternehmen das Internet nutzen um Produkte und Leistungen zu bewerben, dann ist es sinnvoll mit entsprechenden Tools zu arbeiten. Hierzu gehört unter anderem auch Google, denn es handelt sich in diesem Fall nicht nur um eine einfache Suchmaschine, sondern auch um ein Marketingtool. Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es darum Webseiten so zu platzieren, dass der Link bei den entsprechenden Suchanfragen auch ganz oben in der Liste mit den Ergebnissen erscheint.
Die Möglichkeiten voll ausschöpfen

Nach der Anmeldung haben Unternehmen Zugriff auf umfangreiche Angebote der Suchmaschine hierzu gehört auch AdWords. Über dieses Tool werden die Suchbegriffe gestreut und überwacht. Je nach Maßnahmen und Einstellung zahlen Unternehmen für einen Klick auf die Internetseite Geld, oder aber nehmen dadurch auch etwas ein, wenn es sich für Sie um die Arbeit für einen Kunden handelt. Bei den Suchbegriffen kann es sinnvoll sein, wenn Sie immer eine Verbindung zu den Inhalten der entsprechenden Internetseite herstellen und auch auf das Nutzerverhalten Ihrer Zielgruppe achten. Hierzu gibt es Statistiken mit wichtigen Auswertungen und im Notfall haben Sie immer die Möglichkeit die Einstellungen anzupassen, wenn dies notwendig sein sollte.

Neue Innovationen am Markt

Immer mehr Unternehmen und auch Betreiber von privaten Webseiten nutzen heute die Suchmaschinen und die angebotenen Tools für die Auswertung. Die Zahlen sagen mehr über das Nutzerverhalten der User aus, aber es geht auch um allgemeine Informationen wie die Absprungrate und den Verlauf der besuchten Unterseiten auf einer Webseite. Je nach Ihren eigenen Vorkenntnissen können Sie sich an eine Agentur wenden, die sich im Bereich Internet Marketing und SEO auskennt. Die Ansprechpartner zeigen auf, welche Möglichkeiten es gibt und was hinter den einzelnen Zahlen eigentlich steckt. Mit einer guten Strategie können Betreiber einer Internetseite die Besucherzahlen auf  Dauer erhöhen und die einzelnen Angebote so anpassen, dass eine breite Zielgruppe erreicht werden kann.

Nicht nur Pflichten – auch Rechte

November 15th, 2013

Das Sozialrecht in Deutschland hat in den letzten Jahren einen Wandel durchgemacht. Insbesondere seit Einführung des Sozialgesetzbuchs 2, besser bekannt als “Hartz 4 – Gesetz” und des Sozialgesetzbuches 11, welches die Pflegeversicherung beinhaltet, häufen sich die Prozesse beim Sozialgericht. Das liegt sicherlich vor allem daran, dass es durch das Internet immer leichter geworden ist, sich über die Optionen einer Anlage beim Sozialgericht unverbindlich zu informieren. Eine solche Informationsquelle ist zum Beispiel die Internetpräsenz sozialrecht-bielefeld.net. Hier bekommt der User im Vorfeld viele brauchbare Informationen zum Sozialrecht allgemein, aber auch in detaillierten Fragen.

(CC BY 2.0) by steakpinball - flickr.com

Besonders im Bereich der Arbeitsförderung kommt es immer wieder zu Problemen zwischen den Sozialbehörden und deren Klienten , welche dann in einem oftmals langen Rechtsstreit gelöst werden müssen. Fördern durch Fördern heißt die Devise im Arbeitsförderungsrecht. Dieses beinhaltet aber nicht nur Pflichten des Klienten, sondern gesteht diesem auch Rechte zu. Viele Klienten trauen sich zumeist aber nicht, von diesen Rechten auch Gebrauch zu machen. Oder sie scheuen schlicht die Kosten für einen Anwalt.

Was ein Anwalt kostet ist in einer entsprechenden Gebührenordnung für Anwälte genau geregelt. Gerade bei Prozessen gegen Behörden ist es schwierig die Kosten für diesen Rechtsstreit vorab zu kalkulieren. Aber auch hier räumt der Gesetzgeber die Möglichkeit ein entsprechende Zuschüsse zu bekommen. Jeder Anwalt wird auf dieses Recht, meist schon bei der Erstberatung hinweisen. Mit etwas Glück ist die Erstberatung sogar kostenlos. Vorsicht mit Rechtsschutzversicherungen, welche auf die Schnelle kurz vor oder gar während eines laufenden Verfahrens abgeschlossen werden. Diese greifen in der Regel erst nach einer gewissen Laufzeit.

Wer seine Rechte nicht gut kennt ist gut beraten, wenn er sich im Vorfeld eines sich anbahnenden Rechtsstreits umfassend über seine Rechte, auch Pflichten informiert. In solchen Fällen bieten sich seriöse Internetseiten, wie sozialrecht-bielefeld.net als ideale Anlaufstelle an. Es sollte aber unbedingt beachtet werden, dass hier noch keine Rechtsberatung, wie bei einem Anwalt erfolgt, sondern lediglich hilfreiche Tipps und Informationen geliefert werden.

Onlineshop für Lebensmittel

October 21st, 2013

Heutzutage hat man die Möglichkeit seine Nahrungsmittel online einzukaufen. Man braucht also nicht immer das Haus verlassen und in den Supermarkt gehen, sondern kann sich seine Lebensmittel im Online Shop aussuchen und bestellen.

Für viele Menschen, die aus Alters- oder Krankheitsgründen nicht zum Supermarkt gehen können ist die Möglichkeit seine Lebensmittel online zu kaufen eine echte Alternative. Auch für die, die beruflich stark eingespannt sind, bietet es sich an online einzukaufen.

Und im Online Shop kann man alle möglichen Nahrungsmittel kaufen: Ob man Milch- oder Fleischprodukte braucht, verschiedenste Konserven oder Backwaren, hier findet man fast das gleiche Sortiment wie auch im “normalen” Supermarkt. Aufgebaut ist so ein Online-Supermarkt wie jeder andere Shop auch. Man findet verschiedene Rubriken wie Getränke, Konserven, Fleischwaren, Nahrungsmittel, Milchprodukte, Süßwaren, Obst & Gemüse und Tiefgekühltes. Darüber hinaus findet man dann noch Unterrubriken wie zum Beispiel Brot und Kuchen.

Wenn man sich dann für bestimmtes Produkt interessiert, wie beispielsweise Joghurt, dann klickt man auf das Bild und erhält dann neben der Artikelnummer genauere Angaben zu seinem Produkt. Außerdem wird hier der Grundpreis pro Kilo angezeigt, so das man auch hier das Produkt preislich gut mit anderen vergleichen kann. Dann kann man sich auch andere Produkte des Herstellers und ähnliche Produkte anzeigen lassen. Wenn man sich dann für ein Produkt entschieden hat, kann man dieses in den Warenkorb legen, wie in jedem anderen Shop auch. Und man kann dann auswählen, ob man weiter einkaufen will oder ob man zu Kasse gehen will.

Der Online-Supermarkt bietet eine breite Produktpalette, von Markenprodukten bis hin zu Eigenmarken der herkömmlichen Supermarktketten. Die Preise sind hier relativ ähnlich. Ein Einkaufsrabatt wird ab einen gewissen Bestellwert gewährt. Geliefert wird in vielen Großstädten durch einen Logistiker des Unternehmens. Und in anderen Städten erfolgt der Versand über die normalen Versandhändler, die die Waren direkt ins Haus liefern. Es fällt lediglich ein kleiner Betrag für Versandkosten an und ab einem bestimmten Betrag entfällt der sogar ganz.

Viralmarketing – Die neue Art der Werbung

September 18th, 2013

Viralmarketing wird häufig von sozialen Netzwerken und Medien genutzt. Dabei wird mit einer sehr ungewöhnlichen Message auf ein Produkt oder eine Kampagne aufmerksam gemacht. Allerdings ist Viralmarketing nicht mit der Mundpropaganda gleichzusetzen. Denn Viral bedeutet, dass das Produkt innerhalb kürzester Zeit wie eine Art Virus von Mensch zu Mensch übertragen wird mittels Internetwerbung. Die Übertragung findet mittels Postkarten, Internetclips oder durch Beiträge in Foren statt. Der finanzielle Aufwand ist verhältnismäßig klein, im Vergleich mit dem Erfolg des Produktes.

Formen des Viralmarketings:
Verschiedene Arten von Viralmarketing werden unterschieden: Die Aktivität des Verbreiters und das passive Viralmarketing. Handelt es sich um passives Viralmarketing, verbreitet der Nutzer Nachrichten nur durch die Nutzung eines Produktes. Z. B. bei Hotmail. Bei dem aktiven Viralmarketing wird die Botschaft selber verbreitet. Der Verbreiter hat eine entsprechende Motivation die Nachricht zu verbreiten. Handelt es sich um einen werbungsorientierten Ansatz, steht vor allem die Kommunikationspolitik im Vordergrund. Ziel ist es, die Botschaft entsprechend schnell zu verbreiten. Als Beispiel kann hier eine Kampagne für einen Standmixer aus dem Jahr 2006 genannt werden. Der Geschäftsführer demonstrierte in dem Werbefilm, wie man mit einem Mixer sämtliche Gebrauchsgegenstände verkleinern kann. Sehr schnell verbreitete sich diese Werbung in den sozialen Netzwerken und dem Unternehmen gelang es, mit wenig Budget viel Aufmerksamkeit zu erregen.

Die Arten der Verbreitung:
Geht es um das Verbreiten von Botschaften werden ebenso verschiedene Arten unterschieden. Dies kann zum einem online geschehen. Eine effektive Idee und eine gute Verbreitungsstrategie sind für Unternehmen heutzutage maßgeblich und entscheiden über Gewinn und Verlust. Mit dem viralen Marketing ist es möglich, mit wenig Budget einen hohen Bekanntheitsgrad zu erreichen. Mittels video sharing oder picture sharing, z. B. bei You Tube oder Flickr können Nachrichten in Windeseile in die Welt gestreut werden. Ein perfektes Platzieren der Nachrichten ist heutzutage besser denn je. Gerade bei der richtigen Auswahl der Zielgruppen, kann eine gewisse Popularität erreicht werden. Ein schnelles Verbreiten ist vor allem bei facebook, via chats, Instant Messenger oder per E-Mail möglich. Über Funktionen wie Tell-A-Friend, lassen sich Inhalte auf Webseiten als Empfehlungen per E-Mail verschicken.

Ist Internetwerbung erfolgversprechend?

August 13th, 2013

Das Internet-ein weltweites Netzwerk, das dem Nutzer vielfältige Möglichkeiten bietet: ob Informationsrecherche, Kommunikationsaustausch oder Online-Shopping. Längst ist das Internet viel mehr als nur bloßer Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Nutzern und wird zunehmend zu einer fast unüberschaubaren Werbefläche. Doch ist Werbung im Internet auch erfolgsversprechend?

Als Internetwerbung bieten sich verschiedene Formen an…

…beispielsweise E-Mail Werbung, Bannerwerbunng, Online-Video Advertising oder die Erstellung einer eigenen Webseite für ein Unternehmen. Durch Werbung im Internet kann ein breites Publikum angesprochen werden und besonders durch personalisierte Werbung im Internet besteht die Möglichkeit, die Werbefläche direkt auf den Typ Mensch zuzuschneiden, der gerade vor dem Computer, Tablet oder Smartphone sitzt. Retargeting sollte jedoch nicht allzu aufdringlich betrieben werden, da sich der Internetnutzer stark in seiner Anonymität angegriffen fühlen kann und die Werbung somit nicht mehr informativ, sondern belästigend wirkt. Denn Retargeting (re=wieder; targeting=(genau) zielend) ist eine gezielte Werbung, wobei anhand von Nutzerdaten ( diese werden beispielsweise gespeichert, wenn ein Nutzer eine bestimmte Internetseite besucht) Interessen erkannt werden und somit eine gezielte, den Interessen entsprechende Werbung möglich ist. Da das Werben im Internet bereits vielfach von Unternehmen im Zuge des Online-Marketings genutzt wird, ist es, um damit erfolgreich zu sein, notwendig, die eigene Werbung so kreativ und anschaulich wie möglich zu gestalten.

Werbeaspekte können direkt gemessen werden

Das Internet bietet, im Gegensatz zu Printmedien wie Tageszeitungen oder Zeitschriften den Vorteil, dass beispielsweise durch bestimmte automatische Zähler (Klick-Zähler) ermittelt werden kann, wie hoch die Kundenfrequenz bezogen auf die jeweilige Werbung ist. Dies bietet dann wiederum die Möglichkeit, bei einer schlechten Kundenfrequenz schnellstmöglich eine Verbesserung der Präsenz vorzunehmen. Es ist also sofort ersichtlich, ob die Werbung im Internet von dem Verbraucher gut angenommen wird oder nicht. Allerdings sollte man bedenken, dass es mittlerweile verschiedenste Systeme gibt, die die Werbung blocken können (z.B. Adblock Plus) und sie somit nicht den Internetnutzer erreicht. Auch viele E-Mail Postfächer bieten die Möglichkeit eines Spamfilters.

Werbung über das Internet befindet sich weltweit im Aufschwung. Nach dem Marktforschungsunternehmen eMarketer überschritt der Gesamtumsatz mit dem Geschäft der Internetwerbung im Jahr 2012 erstmalig die Grenze zu 100 Milliarden Dollar. Glaubt man also diesen Zahlen, ist diese Art des Werbens eine erfolgsversprechende Möglichkeit, neue Kunden zu gewinnen, Stammkunden zu halten und Produkte oder Dienstleistungen medial zu präsentieren.

Marketing mit wenig Stromverbrauch

August 7th, 2012

Umweltschutz spielt auch im Marketing eine große Rolle. Energiesparende Maßnahmen im Betrieb kommen nicht nur der Öko-Bilanz zugute, sondern auch verschiedenen internen Budgets. Seit Jahren schon gehört es zum guten Ton für Unternehmen, sich mit ökologisch orientierten Aktivitäten zu profilieren. Kunden wissen das zu schätzen. Öko-Marketing liegt voll im Trend. Die Ausrichtung des Unternehmensziels und seiner Strategien an den Bedürfnissen umweltschonenden Verhaltens spiegelt die unternehmerische Verantwortung gegenüber der modernen Gesellschaft. Mit Marketingkonzepten dazu beizutragen, die Lebensgrundlage von Menschen, Tieren und Pflanzen zu verbessern, ist eine Vorgehensweise, die auf Zukunft und Wertschöpfung gleichermaßen ausgerichtet ist.

Den Verbrauch einschränken

Äußerst effizient der Umwelt gegenüber sind alle Maßnahmen, die der Energieeinsparung dienen, besonders beim Strom. Anstatt die benötigten Mengen durch teils nicht unerhebliche Anstrengungen möglichst billig zu beschaffen, packt eine andere Strategie das Übel eher an der Wurzel: Den Verbrauch einschränken. Wenn die bislang konventionell betriebene Hallenbeleuchtung durch LED-Strahler ersetzt wird, macht sich das auf der Stromrechnung deutlich bemerkbar. Die Investition hat sich schnell amortisiert und den Bedürfnissen der Umwelt wird Rechnung getragen. Gleichzeitig ist ein Marketinginstrument geschaffen, das bei ökologisch orientierten Kunden nicht auf taube Ohren stößt.

Stromfresser austauschen

Der Stromverbrauch lässt sich auch im kleinen Maßstab wirkungsvoll beschränken. Angefangen bei der Schreibtischlampe im Büro über den Stand-by-Betrieb der Computeranlage bis zum Austausch des alten Kühlschranks ist mit wenig Aufwand stellenweise viel zu erreichen. Auch ungenutzte Dachflächen, die mit Solarmodulen bestückt werden könnten, können einiges ausrichten bei der Optimierung der Betriebsbilanz, sowohl nach innen als auch nach außen. Starhilfe leisten diverse Fördertöpfe, die nur angezapft zu werden brauchen.

Marketing braucht Zukunft

Viele Jahre lang sind bei der Produktion, der Nutzung und Entsorgung industriell gefertigter Produkte Schäden in der Natur in Kauf genommen worden, die nicht mehr gutzumachen sind und Risiken entstanden, die nicht mehr zu kontrollieren sind. Die dadurch entstandenen Probleme haben sich mittlerweile derart aufgehäuft, dass nur noch gegenläufige Strategien in weiten Teilen der Bevölkerung Akzeptanz finden. Diese Entwicklung für seine Zwecke zu nutzen, ist die Aufgabe des modernen Marketings.

Verpackungsdesign als Erfolgsfaktor in der Kosmetikindustrie

August 3rd, 2012

Eine gute Verpackung ist wichtig, um bei Kunden das Interesse an einem Produkt zu wecken. Gerade in der Kosmetikindustrie, deren Hauptinhalt die Schönheitspflege ist, kann eine schöne Verpackung als charakteristisch für den Inhalt gesehen werden. Ein individuelles Verpackungsdesign erhöht zudem den Wiedererkennungswert und trägt wesentlich zum Verkaufserfolg bei.

Die Wirkung des Designs

Verpackungen von Kosmetikprodukten haben auf Kunden eine große Wirkung. Ein edles Design zieht sofort alle Blicke auf sich und das Produkt wird nicht selten allein wegen der ansprechenden Verpackung gekauft. Die besondere Verpackung verspricht aber auch einen besonderen Inhalt. So wie sich ein Produkt mit seiner Hülle präsentiert, so wird es auch von dem Kunden wahrgenommen. Eine sehr aufwendige Verpackung steht immer für die Qualität des Kosmetikproduktes. Kunden, die auf der Suche nach hoch qualitativer Kosmetik sind, achten daher auf die edle Verpackung. Mit dem individuellen Design bekommt eine Verpackung auch einen Wiedererkennungswert, denn Sie nicht unterschätzen sollten. Auf der Suche nach Kosmetik fällt das auffallend verpackte Produkt auf und genießt gegenüber anderen gleichwertigen Schönheitsprodukten einen immensen Verkaufsvorteil.

Das Erscheinungsbild eines Unternehmens

Mit der unverwechselbaren Verpackung schafft ein Unternehmen sein besonderes Image. Das edle Design für das hochwertige Produkt prägt den Firmennamen und wird zum Produktmerkmal. Neben Firmenschriftzügen oder Firmenlogos zählt die Verpackung damit zum Corporate Design, dem Erscheinungsbild eines Unternehmens, das sich durch individuelle Merkmale beim Kunden einprägt. Wenn die Verpackung mit einem besonderen Design auffällt, präsentiert sich ein Produkt nicht nur besser, sondern lässt sich auch besser verkaufen. Die Verpackung mit den besonderen Merkmalen kann somit werbewirksam und verkaufsfördernd wirken. Ein wichtiges Werbemittel, um ein Kosmetikprodukt optimal auf dem Markt zu platzieren und das Image eines Unternehmens zu unterstreichen.

Das Auge kauft mit

Verpackungen von Kosmetikprodukten haben einen großen Einfluss auf das Kaufverhalten von Kunden. Das besondere Design weist auf das spezielle Produkt hin und erhöht den Wiedererkennungswert. Die Verpackung weist zudem auf den Inhalt hin und wirkt sich mit einem individuellen Design verkaufsfördernd auf das Kosmetikprodukt aus. Sowohl Produktqualität als auch das Image eines Unternehmens lassen sich mit einer auffallenden Verpackung werbewirksam präsentieren. Wir unterstützen Sie dabei gern: http://www.justblue.de/.

Moderne Lagertechnik

May 23rd, 2012

In der heutigen Zeit sind gute, effiziente Logistiksysteme nicht mehr wegzudenken.
Vor allem für große Firmen, die in der Regel über riesige Lagerbestände verfügen, ist eine moderne Lagertechnik oft essentiell. Werden z. B. Lieferungen getätigt, muss die Ware oft innerhalb kürzester Zeit ausgeliefert werden. Es ist sehr wichtig, dass Güter schnell aus dem Lager geschafft werden können, um z. B. in den Produktionsprozess integriert oder versandt zu werden.

Aber gerade in der Verladetechnik hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan. Was früher undenkbar war, ist heute Realität geworden. Man hat heutzutage z. B. die Möglichkeit, Regalsysteme ganz nach eigenen Bedürfnissen anzufertigen und in vielen großen Lagern werden auch immer weniger menschliche Arbeiter benötigt.
Wo früher in den meisten Lagern noch Menschen mit Gabelstaplern gearbeitet haben, sind heute, dank moderner Verladetechnik dagegen immer mehr nur noch Roboter und Maschinen zu finden. Menschen werden dabei oft nur noch zur Verwaltung dieser teils riesigen Logistiksysteme benötigt.

Auf der Seite www.handelsblatt.de findet man einen sehr interessanten Artikel über moderne Lagersysteme.
Dabei sind vor allem Lagersysteme mit Behältern äußerst effizient und erleichtern das Umschlagen der Güter enorm. Die Idee dahinter ist, dass Maschinen und Fahrzeuge, auf Schienen durch Lagergassen fahren und dabei in der Lage sind, die Ebenen jeweils nach Oben oder Unten jederzeit zu wechseln. Ein Lagersystem dieser Art ist äußerst effektiv, vor allem da Lieferungen immer kleiner werden, ist dieses System sehr viel versprechend.
Bei moderner Lagertechnik sollte natürlich neben dem Lager an sich, auch noch auf einige andere Dinge geachtet werden. So ist es z. B. äußerst wichtig Torabdichtungen anzubringen, um so Waren vor Witterungseinflüssen zu schützen. Zudem wird durch Torabdichtungen Zugluft verhindert, wodurch personelle Ausfälle eingeschränkt werden.
Was in vielen Firmen, selbst heutzutage oft noch festzustellen ist, dass Verladebrücken oft beschädigt sind und ein Risiko für sowohl Personal, wie auch Maschinen darstellen.
Deshalb ist es oft ratsam alte Verladebrücken durch effektive Vorschubbrücken zu ersetzen.

Um für Sie dir richtigen Lager.- bzw. Verladetechnik zu finden, ist es von Vorteil sich frühzeitig bei der Planung mit den richtigen Experten zusammen zusetzen um das effektivste Lagersystem zu ermitteln. Kompetente Ansprechpartner dazu finden Sie bei Koch-Lagertechnik aus Lage.

Professionelles Mailing nach wie vor effektiv

February 16th, 2012

Zwar neigen sich die Zeiten von „Geiz ist geil“ langsam ihrem Ende zu, aber dennoch ist die Werbung für jedes Unternehmen und in jeder Branche unabdingbar. Um auf dem nationalen und auch auf dem internationalen Markt überleben zu können, ist es ganz wichtig, ins Gespräch zu kommen und auch im Gespräch zu bleiben.
Kaum ein Unternehmen kommt heute noch ohne einen professionellen Internetauftritt aus, der übersichtlich und gut zu bedienen ist und vor allem den Besuchern den Mehrwert deutlich macht, den sie in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen bekommen. Dennoch sollten wir auch die Printmedien nicht unterschätzen.
AIDA-Prinzip berücksichtigen
Professionelle Mailings gehören nach wie vor zu den effektivsten Werbemitteln überhaupt – die Betonung liegt dabei allerdings eindeutig auf „professionell“. Ein im Briefkasten gelandetes Mailing, das bereits auf den ersten Blick langweilig und unpersönlich wirkt, landet meistens ungelesen im Papierkorb. Jedes Mailing sollte darum nach dem mittlerweile bekannten AIDA-Prinzip gestaltet sein – zumindest sollten die ersten beiden Buchstaben, also A wie attraktion, im Deutschen Aufmerksamkeit / Attraktion, und I wie Interesse, Berücksichtigung finden. Ein Selfmailer muss demnach dem Empfänger auf den ersten Blick ansprechen und seine Aufmerksamkeit gewinnen, denn nur dann öffnet dieser die Werbung. Beim näheren Hinschauen und Lesen sollten die Informationen sein Interesse wecken und er sollte zumindest die Möglichkeit haben, in der Werbung Informationen darüber zu finden, wo er weitere Informationen bekommen kann.
Mit den Leuten ins Gespräch kommen
Haben wir bereits das Interesse beim Empfänger geweckt, können wir bei der Nacharbeit der Mailing-Aktion, also beim Nachfassen per Telefon, Mail oder Anschreiben, mit dem AIDA-Prinzip weiter vorgehen. Ohne dieses professionelle Mailing würde es den Unternehmen erheblich schwerer fallen, mit den Leuten – oder auch bei den Leuten – ins Gespräch zu kommen.

User Experience – Die spaßige Seite des Internets

February 14th, 2012

Lange gehen Online-Shops und reale Geschäfte parallel nebeneinander, wenn es um ihr Wesen als Verkaufselemente geht. Doch irgendwann trennen sich ihre Wege und der ein hat seine ganz individuellen Vorteile gegenüber dem anderen.
Durch moderne Marktforschung und Kundenbefragung haben die Online-Shops einen Vorteil, der ihnen vielleicht langsam aber sicher einen uneinholbaren Vorteil gegenüber ihren realen Äquivalenten verschaffen wird: Die User Experience.

Den Kunden willkommen heißen, alles gut geordnet präsentieren, informativ und vertrauenserweckend beraten – Alles das müssen sie beide, Online Shops und realer Verkaufsladen. Doch irgendwann hat man alle Quadratmeter eines Geschäfts gesehen und geht wieder hinaus. Der Online Shop kennt keine Grenzen, er ist praktisch unendlich groß und bietet damit nahezu unendliche Möglichkeiten zum Stöbern, Vergleichen und Einkaufen – Wenn es denn auch Spaß macht, in ihm zu shoppen.

Spaß, das ist es, was der Online Shop machen muss. Damit der User auch lange Freude am Shoppen in einem Web-Geschäft hat, gibt es gewisse Parameter, die er aufweisen muss. Die Summe dieser Eigenschaften nennt man im Online Marketing User Experience (UX).
Nehmen wir als Beispiel einen Möbel Online Shop. Der Kunde sucht ein neues Sofa und navigiert auf diesen Möbel Online Shop. Binnen Bruchteilen von Sekunden entscheidet sich ein Internet-User, ob er auf einer Seite verweilt oder wieder abspringt. Bleibt er, muss er von der Seite „abgeholt“ und schnell und schnörkellos zum gesuchten Produkt leiten.

So viel zur Shop Optimierung. Die UX beschäftigt sich nun damit, wie viel Spaß der Kunde bisher hatte, viel mehr aber noch, wie viel Lust er hat, nun noch weiter im fiktiven Möbel Shop zu verbleiben, um noch etwas zu stöbern und weitere Artikel zu betrachten. Hier liegt der Vorteil wahrscheinlich noch in der Realität, wo ein gewisses schwedisches Möbelhaus seine Kunden von vorne bis hinten verwöhnt und sie immer wieder dazu bringt, Dinge zu kaufen, die sie ursprünglich gar nicht zu kaufen geplant hatten.

Genau das ist der Effekt der User Experience: Das Online Shopping muss Spaß machen und den Kunden so in Kauflaune versetzen. Das schafft man im Internet durch interaktive Elemente, wie etwa „ähnliche Artikel“, „Wunschzettel“ oder gewisse soziale Aspekte, wie Bewertungen, individuelle Produktlisten oder Rezensionen. Klar ein Vorteil für den Online-Shop, oder würden Sie sich im Möbelhaus um die Ecke mit anderen Kunden über ein neues Sofa unterhalten?